Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

Das Kalifat rückt näher

von Klemens Ludwig vom 22.03.2019
Vom toleranten Vorbild zur Religionsdiktatur: In Indonesien, dem bevölkerungsreichsten Land im muslimischen Kulturkreis, gewinnen Islamisten massiv an Einfluss
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein solches Drama hatte sich Meiliana, wie sie in den Medien genannt wird, nicht vorgestellt. Vor zwei Jahren hatte sich die 44-jährige Buddhistin und ethnische Chinesin aus Medan auf Sumatra bei dem Imam einer Moschee in ihrer Nachbarschaft über die extreme Lautstärke des fünfmaligen Rufs zum Gebet beschwert. Die Buddhistin bat, die Dezibelzahl zu reduzieren. Die Leitung der Moschee machte die Beschwerde und Beschwerdeführerin öffentlich und löste damit militante Proteste radikaler Muslime aus, angefeuert durch haltlose Gerüchte: Die Frau habe dazu aufgefordert, den Gebetsruf einzustellen. Der Mob griff drei buddhistische Tempel an und brannte Meilianas Haus nieder. Doch damit nicht genug. Der Staatsanwalt erstattete Anzeige, und ein Gericht verurteilte die Buddhistin Ende August 2018 wegen »Blasphemie« zu anderthalb J

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.