Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2019
Wahrheit
Auf der Suche nach einem Ideal
Der Inhalt:

»Und allen einen schönen Frauentag!«

von Britta Baas vom 22.03.2019
Am 8. März macht Berlin frei für den Weltfrauentag. Viele bewegte Männer treibt das nicht auf die Straßen. Dafür gibt es Bewegung in Synagogen, Moscheen und Kirchen. Religion macht Mut. Erstaunlich genug
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Schon im Zug nach Berlin geht es los. Kein Halt ohne diese junge, aufmunternde Männerstimme aus dem Off: »Wir wünschen allen Mitreisenden, die hier aussteigen, ein gutes Wochenende und allen Damen einen schönen Frauentag!« Frankfurt. Eisenach. Erfurt. Halle. Berlin. Immer aufs Neue diese Stimme. Am Hauptbahnhof ist Schluss mit der Wortroutine. Es geht hinein in einen 8. März, den Berlin erstmals seit der deutsch-deutschen Vereinigung vor fast dreißig Jahren als offiziellen Feiertag begeht.

In dieser Stadt standen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Frauen für ihr Wahlrecht auf, für bessere Lebensverhältnisse, für eine Welt, in der sie nicht mehr Anhängsel von Männern sein wollten. Vieles ist erreicht seitdem. Warum braucht es dann diesen Frauenfeiertag? Einfach, weil man sich auf keinen anderen einig

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.