Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Wider die Sprachlosigkeit

Was tun gegen rechte Sprücheklopfer? Teilnehmer eines Workshops üben, auf populistische Parolen zu reagieren. Zu Besuch bei den »Stammtischkämpferinnen«

Wer kennt das nicht: An der Bushaltestelle, beim Elternabend, in der Kneipe oder an der Supermarktkasse fällt plötzlich ein Spruch wie: »Muslime gehören hier nicht her.« Oder »Die vielen Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg.« Oft weiß man nicht, wie man reagieren soll – und ärgert sich später, dass man nichts gesagt hat. Wie dieser Überraschungsmoment überwunden werden kann, lernen Teilnehmer des Workshops »Stammtischkämpferinnen«.

Organisiert werden diese eintägigen Seminare vom Netzwerk Aufstehen gegen Rassismus, das von linken Bündnissen, Gewerkschaftszweigen und dem Verband Naturfreunde getragen wird. Ihr Ziel ist es, bis zur Bundestagswahl 10 000 Stammtischkämpfer auszubilden. »Der Stammtisch ist überall: auf dem Spielplatz, in der Bahn oder in der Uni-Lerngruppe«, betonen die Veranstalter. Die Nachfrage ist groß, vielerorts sind die Workshops blitzschnell ausgebucht. Deshalb werden neue Teamerinnen und Teamer händeringend gesucht.

Dieter Bahndorf ist einer von ihnen. Der Lebensmitteltechnologe hat zuerst selbst an einem Workshop teilgenommen, inzwischen gibt er sein Wissen an andere weiter. An diesem Sonntag sitzen ihm im Naturfreundehaus in Frankfurt am Main 24 Männer und Frauen erwartungsvoll gegenüber. Die jüngste Teilnehmerin ist Anfang zwanzig, die Ältesten sind um die siebzig. Rassismus haben sie alle schon mitbekommen. Joachim – man ist per Du hier – erzählt, dass er kürzlich an der Straßenbahnhaltestelle beobachtete, wie ein Mann im Vorübergehen zu zwei Frauen »Scheiß-Ausländer« sagte. Er war sprachlos, und die Szene ging ihm nicht aus dem Kopf. »Ich will es umkehren: dass nicht mehr ich sprachlos bi