Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Wider die Sprachlosigkeit

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 24.03.2017
Was tun gegen rechte Sprücheklopfer? Teilnehmer eines Workshops üben, auf populistische Parolen zu reagieren. Zu Besuch bei den »Stammtischkämpferinnen«
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wer kennt das nicht: An der Bushaltestelle, beim Elternabend, in der Kneipe oder an der Supermarktkasse fällt plötzlich ein Spruch wie: »Muslime gehören hier nicht her.« Oder »Die vielen Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg.« Oft weiß man nicht, wie man reagieren soll – und ärgert sich später, dass man nichts gesagt hat. Wie dieser Überraschungsmoment überwunden werden kann, lernen Teilnehmer des Workshops »Stammtischkämpferinnen«.

Organisiert werden diese eintägigen Seminare vom Netzwerk Aufstehen gegen Rassismus, das von linken Bündnissen, Gewerkschaftszweigen und dem Verband Naturfreunde getragen wird. Ihr Ziel ist es, bis zur Bundestagswahl 10 000 Stammtischkämpfer auszubilden. »Der Stammtisch ist überall: auf dem Spielplatz, in d

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.