Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Lernen wir nie daraus?«

von Dirk Planert vom 24.03.2017
Kurt Marx (91) überlebte den Holocaust dank seines Schuldirektors. Seinen vorgesehenen Todesort bei Minsk hat er jetzt besucht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Man wird hier am Ort der Erschießungen in diesem Wald eine Gedenkstätte bauen, und hoffentlich kommen Menschen her und erinnern sich daran. Ach, nein! Erinnern können sie sich ja nicht, sie waren nicht dabei. Ich war noch dabei, als es anfing. Nicht hier in Trostenez, einem Vorort von Minsk, wo 206 500 Menschen von den Nazis ermordet wurden. Sondern in Köln, wo ich als Schüler nur knapp der Deportation in dieses Vernichtungslager bei Minsk entging.

Wir gingen alle auf normale Schulen und plötzlich hieß es: »Alle Juden müssen in die jüdische Schule!« Das war mein Glück. Der Direktor, Dr. Erich Klibansky, hatte nach der Kristallnacht 1938 gesagt: »Man kann nicht mehr in Deutschland bleiben.« Er wollte die ganze Schule nach London verlegen. Aber dann kam der Krieg und es ging nicht mehr. Ungefähr 1

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.