Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Die Stunde null der Demokratie

vom 24.03.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Theater. Wir schreiben das Jahr 1788. In Frankreich wird eine Nationalversammlung einberufen, und die Revolution kommt ins Rollen. Es ist die Stunde null der modernen Demokratie. Joël Pommerat, einer der wichtigsten Dramatiker Frankreichs, bringt die Geschichte auf die Bühne – und verknüpft sie mit aktuellen Entwicklungen im modernen Europa. Man solle sein Stück als einen gegenwärtigen Moment erleben, sagt der Autor – als ob man Zeuge eines Volksaufstands würde. So wird das Theater zum politischen Forum, der Zuschauerraum zur Nationalversammlung, in der in explosiven Debatten eine neue Staatsform ausgehandelt wird. »La Révolution – wir schaffen das schon«, heißt das Werk, das nun auch auf deutschen Bühnen zu sehen sein wird (Originaltitel: Ça ira). In Frankreich wurde es mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem wichtigsten französischen Theaterpreis, dem Molière 2016. Ab Ende April wird es in Münster und Saarbrücken zu sehen sein. Und die Akademie Franz Hitze Haus in Münster veranstaltet eigens eine Tagung dazu: Am 29. und 30. April werden die Teilnehmer die Aufführung gemeinsam besuchen und anschließend mit Expertinnen und Schauspielern darüber diskutieren.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.