Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2017
Angriff auf die freie Wahl
Wie Datenjäger die Demokratie gefährden
Der Inhalt:

Einblicke in eine sterbende Kultur

von Christoph Kuhn vom 24.03.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Tagebuch. Er geht als Hilfshirte mit auf die Weide, assistiert beim Mähen, beim Schlachten und der Geburt junger Tiere. Der Berliner Autor und Publik-Forum-Herausgeber Jürgen Israel hat 2013 ein Jahr als »Dorfschreiber« in Rumänien verbracht. Er lebte dort in einem 1250-Seelen-Ort, der einst von den Siebenbürger Sachsen gegründet wurde und auf Deutsch »Katzendorf« heißt. Die meisten Siebenbürger Sachsen aber sind ausgewandert, viele gingen 1990 nach Süddeutschland, ganze 13 000 evangelische Siebenbürger leben heute noch in Rumänien. In seinem »Katzendorfer Tagebuch« erfasst der Autor Eindrücke dieser sterbenden Kultur. Er lernt, mit immerhin siebzig Jahren, Alltags-Rumänisch und Reiten. Diese persönlichen Eindrücke ergänzt Israel durch Blicke in die Geschichte Siebenbürgens – von der Deportation deutscher Einwohner im Jahr 1946 über die Ceau?escu-Diktatur vor 1989 bis zum heutigen Zusammenleben von Rumänen, Ungarn und Roma. Wie es um die rumänische Wirtschaftspolitik bestellt ist, spürt der Dorfschreiber immer dann, wenn er von den Bewohnern angebettelt wird; landesweit zeigt sie sich in steigenden Preisen, Armut und staatlicher Misere. Das Buch klingt wie ein liebevoller Abschied, ein Abgesang auf das Siebenbürgisch-Sächsische, seine 800-jährige Kultur, deren »Tradition mit ihrem Nachbarschaftswesen, mit ihren sozialen, kirchlichen und kulturellen Strukturen an ihr Ende gelangt« ist.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.