Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2016
Der neue Mensch
Jens Reich über Fluch und Segen der Gen-Medizin
Der Inhalt:

Religiöse Tattoos: Grenzerfahrungen verarbeiten

Religion ist heute in vielen Bereichen der Gesellschaft wieder präsent – auch in Tätowierungen. Das erklärte der 26-jährige Religionspädagoge Patrik Dzambo im Gespräch mit der Katholischen Nachrichten-Agentur. Immer mehr Menschen ließen sich christliche Motive wie Rosenkranz, Dürers betende Hände oder Ma riendarstellungen in die Haut ritzen. Auch wenn nicht hinter jeder religiösen Tätowierung ein christlicher Glaube stecke, gebe es doch eine Botschaft hinter dem Tattoo. »Das ist dann ganz unwiderruflich Bestandteil von mir«, sagt Dzambo. Denn Tätowierungen seien »prinzipiell für die Ewigkeit gedacht«.

Der Theolog

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.