Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Erneut Journalist in Mexiko ermordet

vom 11.03.2022
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Serie der Journalistenmorde in Mexiko reißt nicht ab. Die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Sonora hat mitgeteilt, dass Unbekannte in einem Sportstudio in der Stadt Empalme Jorge Luis Camero erschossen haben. Er betrieb das Internetportal El Informador. Der Journalist war bis vor zwei Wochen zudem Privatsekretär des Bürgermeisters der Stadt. Er hatte gekündigt, nachdem in einem Video behauptet worden war, er sei in kriminelle Strukturen eingebunden. Mit dem Mord an Camero steigt die Zahl der in diesem Jahr in Mexiko getöteten Journalisten auf sechs. In den vergangenen Tagen hat es zwischen Mexiko und den USA diplomatische Verstimmungen gegeben, da sich US-Außenminister Antony Blinken besorgt über die vielen Morde an Medienschaffenden im Nachbarland äußerte. Mexikos Staatschef Andrés Manuel López Obrador empfand dies als Einmischung in innere Angelegenheiten und Kritik an den Bemühungen seines Landes, die Angriffe einzudämmen. In den vergangenen Wochen gingen Journalistinnen und Journalisten in Mexiko auf die Straße, um gegen die Gewalt gegen Medienvertreter zu protestieren. Die Organisation Reporter ohne Grenzen bezeichnet Mexiko als das gefährlichste Land für Journalisten. Seit dem Amtsantritt Obradors 2018 wurden mindestens dreißig Pressevertreter getötet, seit dem Jahr 2000 sind es mehr als 150.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.