Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Droge Onlineglücksspiel

vom 11.03.2022
(Foto: PA/DPA/Sina Schuldt)
(Foto: PA/DPA/Sina Schuldt)

Der Bremer Psychologe Tobias Hayer hat vor einer großen Suchtgefahr bei Onlineglücksspielen gewarnt. »Trifft eine hohe Spielgeschwindigkeit auf eine hohe Verfügbarkeit, gehen wir von hohen Suchtgefahren aus – das trifft auf das Internetglücksspiel par excellence zu«, sagte der Glücksspielforscher. Im Internet gebe es ein Angebot, das rund um die Uhr an jedem Ort über ein mobiles Endgerät verfügbar sei. Deshalb kritisiert er den neuen Glücksspielstaatsvertrag vom Juli 2021, der alle Formen des Onlineglücksspiels mit den damit verbundenen Spielanreizen und Suchtgefahren legalisiert hat. »Entscheidungen im Sekundentakt bedeuten, dass der Spielende in eine Art Trancezustand geraten kann, dass er sich beim Zocken und den damit verbundenen Emotionen in Raum und Zeit verliert«, so Hayer. Werde das Glücksspiel gesellschaftlich über Verfügbarkeit und Werbung gefördert, steige die Suchtgefahr zusätzlich.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 05/2022 vom 11.03.2022, Seite 28
Der Schock
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf

Glücksspielsüchtige seien statistisch eher männlich und eher jünger. »Das wird auch noch befördert durch die Digitalisierung – Onlineglücksspiel zieht vor allem jüngere Personen an.« Besonders gefährdet seien Menschen mit Migrationshintergrund sowie später die Kinder glücksspielsüchtiger Eltern. Nur etwa zehn bis fünfzehn Prozent der Betroffenen finden Hayer zufolge überhaupt den Weg in das professionelle Suchthilfesystem. Aufklärung fange mit dem Hinweis an, dass die Glücksspielsucht eine psychische Erkrankung sei.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.