Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2022
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf
Der Inhalt:

Fischotter tummeln sich wieder in der Donau

vom 11.03.2022
(Foto: Getty Images/iStockphoto/GlobalP)
(Foto: Getty Images/iStockphoto/GlobalP)

Fast 100 Jahre lang galt er in Baden-Württemberg als ausgerottet: Jetzt ist der Fischotter zurück. Ein Exemplar der seltenen Tierart sei in den vergangenen eineinhalb Jahren mehrfach an der oberen Donau gesichtet worden, teilte das Regierungspräsidium Freiburg mit. Deshalb gehe man davon aus, dass sich der Fischotter dort wieder angesiedelt habe. Letztmals war 1928 ein Exemplar an der oberen Donau bei Donaueschingen gesehen worden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 05/2022 vom 11.03.2022, Seite 29
Der Schock
Der Schock
Putin zwingt der Welt die Kriegslogik auf

Die Rückkehr des geschützten Fischotters sei ein großer Erfolg des Artenschutzes, sagte Tobias Kock vom Naturschutzreferat des Regierungspräsidiums. Seine Ansiedlung sei ein Beleg für die gute Gewässerqualität der Donau, ihren Strukturreichtum und ein hohes Fischvorkommen. Außer Fischen frisst der Otter Frösche, Krebse oder auch mal ein Nagetier oder einen Vogel. Das etwa einen Meter lange Tier benötigt ein Kilo Nahrung am Tag.

Woher das Tier stammt, ist unklar. In der Schweiz und in Bayern gebe es noch Vorkommen der Art, hieß es. Die Artenschützer wiesen darauf hin, dass die Rückkehr des Otters im Vergleich zum Biber weniger Konfliktpotenzial berge. Er könne allenfalls für kommerzielle Fischzüchter zum Problem werden. Die größte Gefahr für das Tier selbst sei der Straßenverkehr.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.