Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2020
Menschen statt Grenzen
Wie eine Feministische Außenpolitik die Welt verändern könnte
Der Inhalt:

Personen und Konflikte

vom 13.03.2020

Muzoon Almellehan, 21-jährige Aktivistin aus Syrien, hat für ihren unermüdlichen Einsatz für Bildung in den Flüchtlingslagern Jordaniens den Dresdner Friedenspreis bekommen. Almellehan musste selbst fliehen – und nahm einen Koffer voller Bücher mit. In Za’atari, dem zweitgrößten Flüchtlingslager der Welt, ging sie von Zelt zu Zelt und überzeugte Eltern und Kinder davon, wie wichtig es sei, auch in dieser Extremsituation zu lernen und in die Schule zu gehen.

Moshe Zimmermann, israelischer Historiker und Publizist, hat den Wahlsieg von Benjamin Netanjahu auch auf dessen »Hasskampagne« im Wahlkampf zurückgeführt. Netanjahu habe gezielt auf »die ›arabische Gefahr‹ innerhalb Israels« gezeigt. »Seine Wahlpropaganda richtete sich gegen jede Art von Zusammengehen mit den israelischen Arabern, die etwa 25 Prozent der Bevölkerung sind. Das war eine Kampagne unter der Gürtellinie«, so Zimmermann. Sein Fazit: »Die israelische politische Szene steht national rechts« – so wie das auch in der Türkei und in einigen Ländern Osteuropas sei.

Annette Kurschus, stellvertretende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, hat sich für einen gemeinsamen Religionsunterricht von christlichen und muslimischen Kindern ausgesprochen. »Weil unser Land religiös so vielfältig ist, müssen wir junge Menschen dabei unterstützen, sich mit dieser Vielfalt auseinanderzusetzen, sich in ihr zurechtzufinden und eine eigene religiöse Identität zu entwickeln«, begründet Kurschus ihren Vorschlag.

Paul Singer, Gründer eines Hedgefonds in den USA, kauft Twitter-Anteile. Der Milliardär ist begeisterter Anhänger von Donald Trump und für seinen politischen Aktivismus bekannt. Es wird vermutet, dass er Twitter seinen Vorstellungen entsprechend umkrempeln wird.

Mohammad Rasoulof, iranischer Filmemacher und Gewinner des Goldenen Bärens bei den diesjährigen Filmfestspielen von Berlin, ist im Iran verhaftet worden. Das Regime wirft ihm vor, Propaganda gegen den Got

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen