Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

Wenn Roboter Kriege führen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 09.03.2018
Marcus Frei, Geschäftsführer einer Roboter-Firma, über Künstliche Intelligenz und die Gefahren autonomer Waffen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Es klingt wie ein Science-Fiction-Film: Roboter, die intelligenter sind als Menschen, übernehmen die Weltherrschaft. Vor solchen Szenarien warnen Wissenschaftler wie der Astrophysiker Stephen Hawking. Sind diese Sorgen vor der Künstlichen Intelligenz (KI) gerechtfertigt – oder ist das übertriebene Panikmache?

Marcus Frei: Wir haben es eher mit einem Hype zu tun. Was die Entwicklung der KI betrifft, stecken wir noch in der Anfangsphase. Solche Szenarien sind deshalb übertrieben. Beim Thema Künstliche Intelligenz muss man differenzieren. Sie ist nicht per se böse! KI ist Software, die sich selber fortschreibt, also lernfähig ist. So können Computer zum Beispiel Röntgenbilder analysieren; die Medizin ist ein positiver Anwendungsbereich Kü

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.