Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich habe ein Ohr für Klänge«

von Josefine Janert vom 09.03.2018
Der US-Amerikaner John Barr (71) wollte nicht in den Vietnamkrieg ziehen und kämpft nun für Dorforgeln in Brandenburg
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als junger Mann sollte ich Mitte der 1960er-Jahre in den Vietnamkrieg eingezogen werden, so wie viele meiner Altersgenossen in den USA. Ich studierte damals Germanistik, erst an der University of California in Berkeley, dann über ein Austauschprogramm in Göttingen. Jeden Tag rechnete ich mit meiner Einberufung. Doch für mich stand fest: Ich schieße nicht auf Menschen. Weil ich gehört hatte, dass Schweden Amerikaner aufnahm, die sich dem Krieg verweigerten, fing ich an, Schwedisch zu lernen. Das Konsulat schickte mir Unterlagen zu, sogar eine Übersicht, wie viel staatliche Unterstützung ich am Anfang kriegen sollte. Doch es kam anders. Mein Antrag auf Befreiung vom Kriegsdienst aus ethischen Gründen wurde bewilligt. In dem Komitee, das darüber entschied, saß zufällig ein General, der meiner He

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.