Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2018
Der Kampf um den Sand
Die Gier nach dem Rohstoff bedroht Mensch und Umwelt
Der Inhalt:

Mit radikaler Geduld

von Anja Boromandi vom 09.03.2018
Einst arbeitete Carlos Benede bei der Polizei im Opferschutz. Heute kümmert er sich um Jugendliche, die niemand will
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Von außen wirkt das Weitblick in Dachau wie eine Hotelpension. Doch wer hier eincheckt, macht keinen Urlaub, sondern hat viel Gepäck dabei: seelischen Ballast. »Hier landen die klassischen Systemsprenger, die in kein Schema passen«, erklärt Carlos Benede, ehemaliger Polizeibeamter und Gründer der Jugendhilfeeinrichtung Weitblick. »Es sind Grenzgänger, die lange Heimkarrieren hinter sich haben. Oder Schulverweigerer, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind und häusliche Gewalt erfahren haben.«

Im Aufenthaltsraum sitzt ein Teenager vor dem Fernsehbildschirm. Er ist vertieft in ein »Ballerspiel«, bei dessen Anblick Pädagogen für gewöhnlich kritisch die Augenbrauen heben. »Bei uns ist sowas erlaubt, schließlich sind wir hier nicht im Knast«, sagt Benede. 15 Jugendlich

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.