Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Ziemlich beste Feinde

von Thomas Seiterich vom 10.03.2017
Wie sich die Gegner von Papst Franziskus zerstreiten und ihn ausgerechnet Kardinal Müller mit einem Buch verteidigt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es wird nicht ruhig um Papst Franziskus. Die Proteste von Konservativen an seinem Reformkurs werden schriller. Doch mit kühler Entschiedenheit gestaltet der Jesuit auf dem Stuhl Petri die Kirche um. Da die katholische Kirche eine Wahlmonarchie ist, deren Spitzenmann vollständige Macht besitzt, erfolgt die Revolution von oben. Vierundvierzig neue Kardinäle, die als unter Achtzigjährige zur Papstwahl berechtigt sind, sowie rund 700 Bischöfe hat Franziskus bereits ernannt – 15 Prozent des Weltepiskopats. Dabei kamen Kandidaten zum Zug, die seinem Profil entsprechen: eher keine Juristen oder Dogmatiker, sondern Gemeindeseelsorger und Gerechtigkeitsgeistliche. Die neuen Bischöfe tragen den »Geruch ihrer Schafe« an sich oder sie kennen ihn zumindest.

Vor Ort, etwa in der Großstadt Bologna, die jahrhun

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.