Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Weiterhin aufs Schlepperboot

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 10.03.2017
Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs hilft Flüchtlingen nicht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es hätte ein Lichtblick werden können. Eine »Sternstunde für die Menschenrechte«, wie Karl Kopp von Pro Asyl gehofft hatte. Mit Spannung wurde das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Flüchtlingspolitik erwartet. Geklagt hatte eine christliche Familie aus Syrien. Es ging um die Frage, ob EU-Staaten in bestimmten Fällen verpflichtet werden können, an ihren Botschaften humanitäre Visa an Schutzsuchende zu erteilen. Der zuständige Generalanwalt am EuGH hatte dafür plädiert – dies hätte die Asylpolitik völlig auf den Kopf gestellt, weil es der Menschlichkeit Vorrang gegeben hätte vor Abschottung.

Doch die Richter in Luxemburg sind dem nicht gefolgt. Sie erklärten in ihrem Urteil vom 7. März, sie seien nicht zuständig, das EU-Recht

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.