Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Pazifist im Feindesland

von Bettina Röder vom 10.03.2017
Clemens Ronnefeldt kämpft seit Jahren für den Frieden – und scheut auch nicht den Kontakt zu den Kriegstreibern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An diesem kalten Wintertag sitzt der Friedensreferent Clemens Ronnefeldt in seinem Büro in Freising. Doch wer sich darunter einen vorstellt, der vor allem Erklärungen schreibt und höchstens für eine Demo seinen Schreibtisch verlässt, der irrt. Der 56-Jährige mischt sich ein. Vor Ort und hautnah dort, wo Unfreiheit und Kriege Menschen bedrohen: in Syrien, Israel und Palästina, dem Libanon und Irak, in Ägypten und Jordanien. Zuletzt in der Türkei. Da war er mit den Ärzten gegen den Atomkrieg (IPPNW) für den Versöhnungsbund unterwegs.

Seit 25 Jahren ist er Friedensreferent beim deutschen Zweig des Versöhnungsbundes, der vor mehr als hundert Jahren von Christen gegründeten weltweiten Friedensorganisation. Seit 13 Jahren hat er sein Büro in Frei

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.