Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Wo ein Teenager Bürgermeister ist

von Knut Henkel vom 10.03.2017
Zu Besuch in einem Dorf in Kolumbien, in dem Kinder und Jugendliche den Ton angeben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein kleiner Ort oberhalb der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá: José Luis Campo lenkt seinen bordeauxfarbenen Kleinwagen auf eine Toreinfahrt zu, neben der auf einer weiß verputzten Fläche »Benposta – Nación de Muchachos« steht, zu Deutsch: »Guter Ort – Nation der Kinder«. Campo kurbelt das Fenster herunter und ruft dem jungen Mann am Gemüsestand zu: »Hast du schon gefrühstückt?« Er erntet ein mattes Kopfschütteln. »Dann schick ich dir gleich jemanden zur Ablösung«, erwidert Campo und lässt den Wagen durch das Tor rollen, über das die kolumbianische Flagge weht.

Es ist ein Samstagmorgen gegen neun Uhr, die meisten der rund 120 Kinder und Jugendlichen, die in der »Kinderrepublik Benposta« leben, haben schon gefrühstückt und räumen die Küche auf oder sind mit anderen Aufgaben beschäftigt. José Lui

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.