Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Nie bereut«

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 10.03.2017
Frieder und Sigrid Lutz aus Gießen haben Flüchtlingen das Leben gerettet. Die Verpflichtungserklärung bringt sie nun selbst in Not
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wir wollten nicht weggucken, als die ganzen Flüchtlinge aus Syrien kamen. So kann das nicht weitergehen, haben wir uns gedacht. Ich weiß doch, wie das ist! Da braucht man Menschen, die einem helfen, Fuß zu fassen. Ich bin ja selbst Flüchtling gewesen: Als die Bomben auf Dresden fielen, war ich fünf. 1957 dann bin ich als junger Mann aus der DDR in den Westen gegangen.

Als ein Bekannter auf uns zugekommen ist und fragte, ob wir bereit wären, eine Verpflichtungserklärung für drei syrische Flüchtlinge zu unterschreiben, waren wir uns schnell einig: Das machen wir. Natürlich haben wir erstmal Kontakt aufgenommen zu deren syrischer Familie, die seit zwei Jahren in Hessen lebt. Aramäische Christen. Aber das spielt keine Rolle. Wenn es Muslime wären, hätten wir ihnen genauso geholfen. Sie wollten die M

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.