Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2017
Weisheit aus der Wüste
Das spirituelle Erbe der frühen Christen
Der Inhalt:

Lesend auf Weltreise gehen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 10.03.2017
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Kennen Sie Ibn Battuta? Der Mann war einer der größten Reisenden aller Zeiten, ein »Marco Polo des Orients«. Im Mittelalter bereiste er knapp dreißig Jahre lang die gesamte damals bekannte Welt: von Nordafrika über Persien und das sagenumwobene Konstantinopel, weiter entlang der Seidenstraße bis nach Indien und China. In dem Roman »Jenseits aller Grenzen« hat der langjährige Spiegel-Korrespondent Erich Follath die Erlebnisse des Reisenden aus Tanger nachgezeichnet und mit heutigen Beobachtungen ergänzt.

Ibn Battuta war 1325 aufgebrochen, Erich Follath ist im Jahr 2015 zu den wichtigsten Stationen des mittelalterlichen Gelehrten und Weltenbummlers gereist. Ibn Battuta berichtet in seinem Werk »Rihla«, auf das sich der Autor Foll