Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

»Montagabends demonstrieren wir«

von Anke Lübbert vom 11.03.2016
Die Lehrerin Anne Wolf engagiert sich seit September jede Woche bei Kundgebungen gegen rechts
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als im September vergangenen Jahres hier in Greifswald die erste Pegida-Demonstration stattfand, gingen etwa hundert Bürger dagegen auf die Straße, unter ihnen waren mein Mann und ich.

Als klar wurde, dass die Rechten von nun an jeden Montag demonstrieren würden, vor allem gegen die Flüchtlingspolitik, fanden wir uns mit vielen Menschen im Bündnis »Greifswald für alle« zusammen. Wir beschlossen, als Protest gegen die Rechten ebenfalls regelmäßig auf die Straße zu gehen. Unser Gedanke dabei war von Anfang an: »Den Nazis wollen wir nicht unsere Straßen und Plätze überlassen.«

Bei dem hiesigen Pegida-Ableger, er nennt sich »Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit«, laufen stadtbekannte Nazis vorne mit, aber auch viele selbst ernannte

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.