Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2016
Gott suchen in Auschwitz?
Eine Begegnung mit Überlebenden
Der Inhalt:

Preis für Gisela Burckhardt

von Knut Henkel vom 11.03.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Nicht nur die Arbeiterinnen in den Textilfabriken in Südindien leiden unter den dortigen schlechten Arbeitsbedingungen, auch deren Kinder. In den Kindertagesstätten der Fabriken, in denen auch für C&A und H&M produziert wird, gibt es »keine Spielsachen, kein qualifiziertes Personal«, berichtet Gisela Burckhardt. Sie ist Vorstandsvorsitzende der Frauenrechtsorganisation Femnet. Kürzlich erst war sie in Südindien und hat mit Textilarbeiterinnen gesprochen. »Die Mütter befürchten, dass man den Kindern etwas zum Ruhigstellen ins Essen tut, so sediert wirken sie«, sagt Burckhardt. Femnet und Partnerorganisationen klären die Frauen jetzt auf und helfen ihnen, ihre Rechte durchzusetzen. Eine Studie soll Licht in diesen dunklen Aspekt der Textilproduktion werfen. Vorgestellt wird sie Anfang März, während der Veranstaltung, in der Gisela Burckhardt mit dem Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung ausgezeichnet wird. Die Heinrich-Böll-Stiftung ehrt damit die Anstrengungen der 65-jährigen Frauenrechtsaktivistin, insbesondere ihren Einsatz für die Rechte der Arbeiterinnen in der weltweiten Textilindustrie. Die Entwicklungsexpertin und Gründerin von Femnet erstellt Gutachten – etwa für Misereor. Sie schreibt Bücher und Artikel, berät die Stadt Bonn dabei, wie sie faire Kleidung für ihre Angestellten beschafft, und ist seit vielen Jahren mit Femnet in der Kampagne für Saubere Kleidung engagiert.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.