Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2013
Wohin denn noch?
Abschied vom Wachstumswahn
Der Inhalt:

»Amazon ist nur die Spitze des Eisbergs«

von Andrea Teupke vom 08.03.2013
Wie kämpft man für mehr Gerechtigkeit in der Arbeitswelt? Fragen an den Betriebsseelsorger Erwin Helmer
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Herr Helmer, Sie engagieren sich als Betriebsseelsorger für bessere Arbeitsbedingungen. Was stimmt Sie optimistisch?

Erwin Helmer: Die meisten Menschen wollen gerecht sein und haben ein soziales Bewusstsein. Wenn man ihnen die richtigen Informationen gibt, reagieren die Kunden sehr schnell. Hier in Augsburg wollte eine riesige Landbäckerei mit 3000 Beschäftigten mit einem Trick ihren Betriebsrat rausschmeißen. Das haben wir dann öffentlich gemacht, und die Firma musste reagieren. Auch Amazon erlebt das jetzt und will deshalb in allen Standorten Betriebsräte einrichten. Selbst ein so großer Konzern kann sich auf Dauer keine negativen Schlagzeilen leisten! Die Verbraucher können den Konzernen klarmachen, dass wir keine amerikanische »Hire-and-Fire«-