Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2012
Ich glaube
Der Konflikt um das Bekenntnis der Christen
Der Inhalt:

Skeptische Weggefährten

von Bettina Röder vom 04.05.2012
Joachim Gauck wird neuer Bundespräsident. Doch woher nimmt er Werte und Visionen, die von ihm erwartet werden?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Am Sonntag, 18. März, wird der neue Bundespräsident gewählt. Es ist Joachim Gauck. Die Erwartungen an ihn könnten nicht größer sein. Das ist nicht verwunderlich nach zwei Kandidaten, die aus bekannten Gründen nicht lange im Schloss Bellevue residierten.

Da sind die einen, die ihn schon einmal vorgeschlagen hatten: die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen, die von dem »einstigen Bürgerrechtler« Gauck nun den »Mut erwarten, auch Unangepasstes zu sagen und tun« – was auch immer sie darunter verstehen. Einige von ihnen sind inzwischen allerdings skeptisch geworden, wie aus den Parteizentralen zu hören ist. Und da sind FDP und CDU, die Gauck nach seiner Vorstellung in Berlin nun doch als ihren Kandidaten entdeckt haben. Bei der