Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2020
Mahlzeit!
Mikroplastik – die allgegenwärtige Gefahr
Der Inhalt:

Vom Protestsong zur Wohlfühlpoesie

von Andrea Teupke vom 28.02.2020
Sie werden umgedeutet, umgedichtet und manchmal auch missbraucht: In Kirchenliedern steckt mehr Politik, als man denktSie werden umgedeutet, umgedichtet und manchmal auch missbraucht: In Kirchenliedern steckt mehr Politik, als man denkt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Man hört Liedern ihre Geschichte nicht an. Wer heute mit rhythmischem Fingerschnipsen Gospelsongs anstimmt, weiß nicht unbedingt, dass diese frommen Lieder einst Sklaven dazu dienten, rebellische Botschaften weiterzuleiten. Wenn Jugendliche am letzten Abend einer Gruppenfahrt beim Lagerfeuer ihren Abschiedsschmerz ventilieren, indem sie das Gedicht »Von guten Mächten wunderbar geborgen« als sentimentale Ballade herunterleiern, denken sie vermutlich nicht daran, dass sie gerade das sehr private Zeugnis eines politischen Widerstandskämpfers kurz vor seiner Ermordung zweckentfremden. Und die wenigsten Sänger, die heute bei einem Festgottesdienst »Großer Gott, wir loben dich« schmettern, werden sich bewusst sein, welchen Herren dieser Choral schon gedient hat.

Wie viel Politik in Kirchenliedern stec