Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

»Zickig und unhandlich«

von Lena Renner vom 23.02.2018
Kritische Töne auf Saiten und Tasten: Die junge Generation von Liedermacherinnen belebt ein altes Genre
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wolf Biermann, Hannes Wader, Konstantin Wecker – lange Zeit war die Liedermacher-Branche fest in männlicher Hand. Doch allmählich ändert sich das, junge Liedermacherinnen erobern die Bühnen Deutschlands.

»Es gibt zu wenig Frauen in der Musikbranche«, bemerkt Anna Depenbusch. Die Hamburgerin textet, komponiert, arrangiert und produziert ihre Musik komplett alleine. Anders als viele ihrer Kollegen begleitet sie sich selbst nicht auf der Gitarre, sondern am Klavier. Sie spielt und singt eine Mischung aus Pop und Chanson, experimentiert mit Blues und Country und erzeugt dabei einen spielerischen, federleichten Sound. Ihre Texte sind intim und direkt, wie kleine Kurzgeschichten. So etwa im Song »Frauen wie Sterne«, in dem eine Geliebte ihre Geschlechtsgenossinnen vor einem anziehenden, aber herzensk

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.