Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

VORGESPRÄCH
Jesus, Bach und Moltke

von Andrea Teupke vom 23.02.2018
Der Jesuit Klaus Mertes hat die Johannes-Passion von Bach mit Zeugnissen aus dem Widerstand gegen Hitler ergänzt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Pater Mertes, wie sind Sie auf die Idee gekommen, die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach mit Texten der von den Nazis hingerichteten Widerstandskämpfer zu kombinieren?

Klaus Mertes: Tatsächlich stammt die Idee von dem Regisseur Till Krabbe. Er wurde gebeten, eine szenische Aufführung der Johannes-Passion zu entwerfen. Weil er wusste, dass ich mich jahrelang mit den Prozessen gegen Alfred Delp und Helmuth James von Moltke befasst habe, bat er mich, geeignete Zitate auszuwählen.

Passt das denn zusammen?

Mertes: Unbedingt! Ein Beispiel: Der Prozess gegen Moltke vor dem Volksgerichtshof 1945 in Berlin hat eine frappierende Ähnlichkeit mit der Konfrontation zwischen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.