Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Wenn das Ohr heiß wird

von Matthias Becker vom 23.02.2018
Handy, Bluetooth, WLAN: In unserem Alltag sind wir immer größeren Strahlendosen ausgesetzt. Bleibt das ohne Folgen für die Gesundheit?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein italienisches Arbeitsgericht sorgte im April vergangenen Jahres für Aufsehen. Der 56-jährige Fernmeldetechniker Roberto Romeo, der in der Nähe der Stadt Turin lebt, hatte auf Anerkennung seiner Hörschädigung als Berufskrankheit geklagt. Zwischen 1995 und 2010 arbeitete Romeo für eine Telefongesellschaft und koordinierte mit seinem Handy die Einsätze der Techniker des Unternehmens. »Über vier Stunden jeden Tag« drückte er bei der Arbeit sein Diensthandy ans Ohr. Als im Jahr 2010 sein linkes Ohr plötzlich taub wurde, stellten die Ärzte ein gutartiges Geschwür des Hörnervs fest. Seit es entfernt wurde, hat Romeo einen Teil seines Hörvermögens verloren. Die Richter sprachen ihm deshalb eine Rente wegen Berufsunfähigkeit zu. Die Nachricht verbreitete sich in ganz Europa. »Verursacht Mobiltelefonie doch Krebs?«, fragte be

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.