Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Ich griff nach meinem Bein, fasste ins Leere«

Margaret Orech (62) verlor in Uganda ein Bein durch eine Landmine. Heute gibt sie den Minenopfern eine Stimme
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es war der Tag vor Weihnachten 1998. Ich fuhr in einem Minibus in den Süden Ugandas, es war totenstill. Alle waren nervös, denn die Straße war voller Minen von der Lords Resistance Army, einer christlichen Miliz, die für einen Gottesstaat und gegen die Regierung kämpfte. In der Kurve musste der Busfahrer plötzlich bremsen. Es gab einen Knall. Zuerst dachte ich, ein Reifen wäre geplatzt. Dann griff ich nach meinem Bein – und fasste ins Leere. Wenn ich mich heute daran erinnere, kommt immer auch der Schmerz in meinem Beinstumpf wieder.

Eigentlich hätte ich gar nicht in diesem Bus sitzen sollen. Ich wollte zu Weihnachten nach Hause fliegen, aber die Hilfsorganisation, für die ich damals arbeitete, flog an Weihnachten zuerst die internationalen Mitarbeiter raus. Ein zweit

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.