Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

US-Evangelikale: Von Trump vereinnahmt?

Evangelikale US-Bürger wollen immer seltener »evangelikal« genannt werden. Grund dafür ist der US-Präsident. Donald Trump beruft sich bei seinen Entscheidungen häufig auf eine von ihm selbst proklamierte evangelikale Unterstützung. Doch das evangelikale Christentum sei bereits bei der Präsidentschaftswahl 2016 gespalten worden, erklärt nun Mark Labberton im Buch »Still Evangelical?« Der einflussreiche Präsident des evangelikalen Fuller Theological Seminary im kalifornischen Pasadena geht der Frage nach, wie politisch der Begriff »evangelikal« ist. Fakt sei zwar, dass weiße Evangelikale zu gut zwei Dritteln hinter Trump stünden. Doch für andere habe »der Wahltag die Apokalypse« bedeutet. Zur Anti-Trump-Bewegung zählt Labberton linke, schwarze und Latino-Evangelikale. Sie hätten mit großer Mehrheit für Hillary Clinton gestimmt. Mittlerweile seien viele evangelikale Persönlichkeiten so frustriert über die Politik des Präsidenten, dass sie den Versuch aufgegeben hätten, »den Begriff evangelikal zurückzugewinnen«. Denn der werde mit dem rechten politischen Spektrum gleichgesetzt. Dass sich jene protestantischen Christen als »evangelikal« bezeichneten, denen die Bibel ein besonderer Maßstab sei, gehe unter.

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.