Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Spiritprotokoll : Auf den Leib gerückt

von Sandra Hämmerle vom 23.02.2018
Dorothea Hillingshäuser erlebt beim »spirituellen Körperlernen«, wie Theologie zur Erfahrung wird

Ich schließe die Augen. Jemand leitet mich blind durch den Raum. Ich nehme wahr, was ich höre, wie meine Füße den Boden berühren, wie die Hand des anderen mich langsam weiterführt, wie ein Luftzug über mein Gesicht geht. Dann wechseln wir die Rollen, übernehme ich die Leitung für die andere Person. Anschließend tauschen wir uns in kleinen Gruppen darüber aus: Wie ist es mir gegangen? Was habe ich gespürt? Leite ich lieber, oder lasse ich mich lieber leiten? Bin ich übervorsichtig mit meinem Partner oder gehe ich schon mal ein Risiko ein? Ich bin erfüllt von Zuwendung und Gemeinschaft, wie ich es nicht erwartet hatte. Ich erfahre wesentliche Dinge über mich selbst. Und denke: »Wow! So kann Kirche also auch sein!«

Diese Erfahrung machte ich bei meinem ersten Seminar zum »spirituellen Körperlernen«. Unter diesem Stichwort hat Ellen Kubitza, die lange als Pädagogin in der evangelischen Kirche gearbeitet hat, eine christliche Form von Körperarbeit entwickelt. Sie basiert auf Feldenkrais, Eutonie und Kinästhetik und verbindet diese Ansätze auf eine eigene Weise. Bei den Übungen erlebte ich einen unerwarteten Zugang zur eigenen Spiritualität – nämlich einen körperlichen. Leib und Seele werden bei dieser Arbeit als Einheit verstanden. Der ganze Mensch und jede seiner Bewegungen wird liebevoll und achtsam in den Blick genommen. So kann allmählich eine Erfahrung wachsen, in der unser körperliches Sein auch zur Wahrnehmung unseres spirituellen Seins wird. »Spirituelles Körperlernen will die körperliche Dimension in der christlichen Lebenspraxis stärken«, hat eine Kollegin mal gesagt.

Ich finde es entlastend, dass es beim spirituellen Körperlernen zunächst darum geht, wahrzunehmen und nicht zu bewerten. In der Gesellschaft habe ich oft den Eindruck, dass mein Körper mit einem Idealbild verglichen wird. Im Vergleich bin ich dann nicht groß genug, nicht schön oder sportlich genug. Beim spirituellen Körperlernen aber hatte ich zum ersten Mal das Gefühl: So wie ich bin, bin ich als Geschöpf Gottes mit meinem Körper wundersamer Teil der Schöpfung. Das hat mich staunen lassen und meinen Glauben geerdet. Gleichzeitig erschloss sich mir auf neue Weise Martin Luthers Satz »Ich bin gnädig von Gott angenommen«. Denn die bedachte Art der Anleitung ließ mich spüren: Es ist alles in Ordnung so, wie es ist. Zum ersten Mal sind mir theologische Inhalte buchstäblich »auf den Leib gerückt«.

He

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen