Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2018
Gott und die Frauen
Das Erbe der Feministischen Theologie
Der Inhalt:

Aufgefallen
Die Furchtlosen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 23.02.2018
Bedroht, verschleppt, vergewaltigt: Jineth Bedoya und Mayerlis Angarita riskieren in Kolumbien für Frieden und Frauenrechte ihr Leben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wenn Jineth Bedoya Lima das Haus in Bogotá verlässt und sich auf den Weg zur Arbeit macht, steigt sie in ein gepanzertes Auto. Auf dem Weg in die Redaktion der Zeitung El Tiempo wird sie von fünf Bodyguards begleitet. Seit mehr als zwanzig Jahren berichtet sie unerschrocken über Waffenhandel und Korruption, über sexuelle Ausbeutung von Frauen und die Gräueltaten des Krieges. Die 1974 geborene Journalistin aus Kolumbien zählt zu den bekanntesten Frauenrechtlerinnen des Landes.

Ihre grausamen Erinnerungen hält sie meist hinter ihrem Lächeln und einem starken, selbstbewussten Auftreten verborgen. Nur manchmal, wenn ihre Stimme ein klein wenig flattert, lässt sich erahnen, was ihr angetan wurde an jenem 25. Mai 2000. Sie war auf Recherche unterwegs, als sie von Paramilit

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.