Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Nachgefragt
Heilen mit Globuli?

von Barbara Tambour vom 26.02.2016
Ärzte und Naturwissenschaftler haben ein Homöopathie-kritisches Netzwerk gegründet. Was wollen sie erreichen? Fragen an den Arzt Wolfgang Vahle
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Gemeinsam mit anderen haben Sie das Informationsnetzwerk Homöopathie gegründet. Was haben Sie gegen die Homöopathie?

Wolfgang Vahle: Wir wollen über die Homöopathie informieren, denn wir haben festgestellt, die Leute wenden sie an, haben aber eine völlig falsche Vorstellung davon.

Was ist daran so schlimm?

Vahle: Die Homöopathie ist ein 200 Jahre altes Verfahren, das sämtlichen Naturgesetzen widerspricht. Ihr Begründer Samuel Hahnemann hat ein einziges Experiment an sich selbst gemacht: Er hat Chinarinde eingenommen und Fieber bekommen. Daraus schloss er: Was bei Gesunden ein Krankheitsbild auslöst, hilft Kranken mit diesen Symptomen. Dann hat er geschaut: Welches Arzn

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.