Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Gesegnete Puppen

vom 26.02.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Frauen mit einer kindergroßen Puppe auf dem Schoß versammeln sich im Bua Khwan Tempel in Thailand, um ihre Puppen von einem Mönch segnen zu lassen. Diese bizarre Form buddhistischen Aberglaubens findet in Thailand aktuell immer mehr Anhänger: Die Gläubigen lassen ihre »Engelkinder« genannten Puppen segnen, damit ein guter Geist in sie fahre und ihnen Glück und Erfolg bringe. Viele behandeln ihre Puppen wie echte Kinder: Sie tragen sie überall mit sich herum, kaufen ihnen Kleider oder gehen mit ihnen zum Essen aus. Inzwischen mehren sich die Stimmen der Skeptiker, vor allem von buddhistischer Seite. Vielleicht ist das Festhalten an Totems wie bemalten Puppen auch als Reaktion auf die unsichere Lage im Land zu sehen: Seit dem Militärputsch im Mai 2014 wird die wirtschaftliche Lage in Thailand immer schlechter, auch die Meinungsfreiheit ist zunehmend eingeschränkt.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.