Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2016
Martin Luther: Der zweifelhafte Freiheitsheld
Der Inhalt:

Bruderküsse in Havanna

von Thomas Seiterich, Michael Schrom vom 26.02.2016
Erstmals trafen sich ein Papst und der Patriarch von Moskau. Ein historisches, machtvolles Zeichen der Ökumene. Doch viele Fragen bleiben offen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Zeiten, in denen auf höchster politischer Ebene von einem neuen Kalten Krieg gesprochen wird und Weltsichten ideologisch verhärten, kann man es nicht hoch genug einschätzen, wenn sich ranghohe religiöse Führer des östlichen und des westlichen Christentums um ein Zeichen der Brüderlichkeit und des gegenseitigen Verstehens bemühen. Insofern war die Begegnung von Papst Franziskus mit Patriarch Kyrill I. von Moskau weit mehr als nur eine Angelegenheit zweier Kirchen, deren Führer seit mehr als tausend Jahren nie persönlich miteinander gesprochen haben. Sie war ein wichtiges Zeichen der Gemeinschaft mit den verfolgten und vertriebenen Christen im Nahen Osten, ein klares Bekenntnis zu einer humanen Flüchtlingspolitik – gefordert wird »echte Solidarität mit allen Leidenden« –, eine Kritik an der westlichen Konsum-Mentalität