Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2012
Ende eines Traums?
Die Zukunft der arabischen Revolution
Der Inhalt:

Gott und der eigene Vater

von Peter Rosien vom 04.05.2012
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jürgen Fliege Ach, steh noch einmal auf, du toter Gott! Kösel. 192 Seiten. 15,95 €

Jeder Erdenbürger hat einen Vater, der ihm zusammen mit der Mutter das Leben geschenkt hat. Viele Kinder aber kennen ihre Väter überhaupt nicht, andere wiederum haben eine glückliche Kindheit mit Vater und Mutter verbracht. Es gibt auch nicht wenige, die nur schlimme Erinnerungen an den eigenen Vater haben. Was solche Erfahrungen jeweils mit der seelischen Entwicklung eines Menschen, mit Jesus und mit Gott zu tun haben, das entfaltet der nicht nur in seiner Kirche umstrittene evangelische Pfarrer Jürgen Fliege in diesem Buch. Er tut es so innig und feinfühlig, dass manchem Leser und mancher Leserin wohl ab und an Tränen in die Augen schießen mögen. Ein zutiefst seelsorgerliches