Zur mobilen Webseite zurückkehren

Lernen müsste anders gehen

von Andrea Teupke vom 04.05.2012
Thorsten Paprotny ist nicht gerne zur Schule gegangen. Heute bildet er Religionslehrer aus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als ich vor 21 Jahren über »die Schule der Zukunft« (Publik-Forum 23/1991) schrieb, hatte ich gerade angefangen zu studieren. Wahrscheinlich habe ich auch meinen Unmut über meine eigene Schulerfahrung dabei verarbeitet.

Heute urteile ich anders über die Schule. Ich habe viel mehr Verständnis für die Lehrer! Ihre Aufgabe wird immer schwieriger, weil der Anspruch an die Schule steigt, gesellschaftliche Versäumnisse auszugleichen. Die Probleme der Kinder - etwa fragile Familienbeziehungen, soziale Schieflagen - sind heute sehr präsent in den Schulen. Immer mehr Lehrer bekommen psychische Probleme. Daran sieht man, wie stark die Anforderungen gestiegen sind.

Ich selbst bin nicht gerne zu Schule gegangen. Mich hat gestört, dass e

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.