Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2022
Rassismus
Warum er uns alle angeht
Der Inhalt:

Gottesdienstverzicht wegen Missbrauchs

vom 11.02.2022
Keine Sonntagsmesse, als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal. Aber leerbleiben sollen die Kirchenbänke nicht (Foto: PA/DPA/Sven Hoppe)
Keine Sonntagsmesse, als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal. Aber leerbleiben sollen die Kirchenbänke nicht (Foto: PA/DPA/Sven Hoppe)

Die katholische Gemeinde Maria Geburt in Aschaffenburg hat Ende Januar angekündigt, für drei Wochen ihre Sonntagsmessen auszusetzen – als Konsequenz aus dem Missbrauchsskandal. Seit der Aufdeckung von Missbrauch im Jahr 2010 hätten die Verantwortungsträger nicht begriffen, was sexualisierte Gewalt bei den Opfern anrichte, und seien zu keinen persönlichen Konsequenzen bereit, erklärte die Gemeinde in einem offenen Brief an ihren Würzburger Bischof Franz Jung.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 03/2022 vom 11.02.2022, Seite 43
Rassismus
Rassismus
Warum er uns alle angeht

Statt der Sonntagsmessen ist die Gemeinde eingeladen, Erzählungen von Betroffenen und Passagen aus dem Münchener Gutachten zu hören und in der Gegenwart Gottes zu schweigen. Die Gemeinde appelliert in ihrem Brief an alle Bischöfe, die kostspieligen Gutachten zu beenden und das Geld Betroffenen zukommen zu lassen und die Aufarbeitung außerkirchlichen Stellen zu übergeben. Es sei ein »Fasten, um uns selbst an die Kandare zu nehmen und zu reflektieren, wie wir zu dem Ganzen stehen«, erklärte Pfarrer Markus Krauth zu der Aktion, die von der Bistumsspitze kritisiert wird: Die Eucharistie sollte ein Raum sein frei von jeder Instrumentalisierung, erklärte der Würzburger Generalvikar Jürgen Vorndran.

Pfarrer Wolfgang Rothe von der Gemeinde Verklärung Christi in München-Ramersdorf hat seine Gemeindeglieder in der Messe am letzten Sonntag im Januar eingeladen, an seiner statt die Predigt zu halten: »Sie können aussprechen, was Sie bewegt, angesichts des Missbrauchsskandals und all dessen, was uns als Christen bedrückt.« Viele Gottesdienstbesucher traten ans Mikrofon; unter anderem auch ein Kirchenmitarbeiter, der bekannte, seit zwanzig Jahren mit dem Thema Missbrauch zu tun zu haben: »Ich war vielleicht zu loyal die ganze Zeit.« Er wolle nicht mehr »bei so einem System mitmachen! Ich will jetzt auch persönlich aufmucken.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.