Zur mobilen Webseite zurückkehren

Letztes Zuhause

von Rike Uhlenkamp vom 11.02.2022
Wenn Obdachlose sterben, sind sie oft allein. Im europaweit ersten Obdachlosenhospiz in Graz werden sie auf ihrem letzten Weg begleitet. Statt auf der Straße oder in der Notschlafstelle sterben sie hier in Geborgenheit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es sieht ein bisschen aus wie im Feriendorf: Container in Blau und Gelb, grüne Ranken, warmes Licht. Das VinziDorf auf dem Gelände der katholischen Gemeinde St. Leonhard in Graz ist seit bald 30 Jahren alkoholkranken und obdachlosen Männern eine Heimat. Daneben steht ein Haus zum Sterben; höchst lebendig geht es da zu. In der Wohnküche flimmern Musikvideos über den Bildschirm, es riecht nach den Brathendln vom Mittagessen, Sarah, die Katze, liegt da und schnurrt. Nur dass in der Küche diese gläserne Vase voller Kieselsteine steht, auf ihnen sind Namen geschrieben: Michael, Ondre, Herr Ludwig. Menschen, die hier ihre letzten Lebensmonate verbracht haben, in Europas erstem Hospiz für Obdachlose.

Hans Mitterbacher ist einer der beiden Gäste, die das Hospiz aufnehmen kann. Er ist 64 Jahre alt, die L

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.