Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2021
Gottes Land
Politischer Streit über eine biblische Verheißung
Der Inhalt:

Shell muss nigerianische Bauern entschädigen

vom 12.02.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Seit Jahrzehnten werden im Nigerdelta in Nigeria Äcker durch auslaufendes Öl verseucht. Auch ins Trinkwasser gelangt immer wieder Öl, wenn marode Pipelines undicht werden. Die Umweltorganisation Friends of the Earth geht davon aus, dass schon mehr als elf Millionen Barrel Öl entwichen seien und die Lebensgrundlage Tausender Menschen zerstört haben. Die Ölindustrie kam ungestraft davon. Bis jetzt. Denn jetzt muss der Ölkonzern Shell erstmals nigerianische Bauern entschädigen, weil ihr Land verunreinigt wurde. Ein Berufungsgericht im niederländischen Den Haag urteilte, dass Shells Tochterfirma in Nigeria für die Folgen der Pipeline-Lecks verantwortlich sei. Vier nigerianische Bauern hatten gemeinsam mit Friends of the Earth gegen den Konzern geklagt. Sie werf