Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2018
Was ist der Mensch wert?
Der Preis des Lebens und die Würde des Menschen
Der Inhalt:

In stetem Wandel wie ein Baum

von Claudius Grigat vom 09.02.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Weltmusik. Wie geschieht Integration? Was sich verändert und was entstehen kann, wenn Kulturen aufeinandertreffen, ist in dieser Musik erfahrbar: Die Sängerin, Pianistin und Gitarristin Golnar Shahyar und der Gitarrist und Oud-Virtuose Mahan Mirarab sind beide in Teheran aufgewachsen, haben sich bezeichnenderweise aber erst in Wien getroffen, wohin sie beide emigriert sind, Golnar dabei über Kanada. In Wien (und später bei verschiedenen Auslandsaufenthalten) beginnen sie, sich mit musikalischen Stilen aus aller Welt auseinanderzusetzen. Diese Erfahrungen lassen sie in ihre Übersetzung persischer und orientalischer Musik einfließen, verbinden iranische Melodien mit Elementen aus Jazz, Klassik und (Poly-)Rhythmen, gemixt aus afrikanischen Traditionen und südamerikanischen Einflüssen. Ihre poetischen Texte auf Farsi beruhen auf Interpretationen alter Sufi-Verse, aber auch moderner iranischer Lyrik. »Derakht«, auf Deutsch »Baum«, haben sie ihr Titelstück genannt: für Golnar die Verkörperung von Natur und Weisheit, einer Weisheit, mit der sich Heimat wiederfinden lässt. Um Verwurzelung geht es, und gleichzeitig um das Wachsen und Ausstrecken der Zweige in alle Richtungen, um das Werden und die Veränderung. Wie die Äste eines Baumes wächst auch die Musik in aller Ruhe in verschiedene Richtungen, verändert sich langsam, verharrt hier und da, nur um dann wieder neu in eine andere Wendung auszutreiben. Klar und transparent im Klang, auf Saitenspiel und Percussion basierend, oft leicht und doch stetig fließend, die orientalischen Melodieführungen im Gesang in vertraut klingenden instrumentalen Harmonien immer wieder aufgefangen. Spannend. Gelungene Integration? Die Antwort von Golnar und Mahan: Stetiger Wandel.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.