Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2018
Was ist der Mensch wert?
Der Preis des Lebens und die Würde des Menschen
Der Inhalt:

Das Vaterunser bleibt

Führt Gott den Menschen in Versuchung? Diese Frage löste eine große theologische Debatte aus, nachdem die französischen Bischöfe der Schweiz eine Neuübersetzung der sechsten Vaterunser-Bitte beschlossen hatten (Publik-Forum 22/2017 bis 1/2018). Verschärft wurde die Diskussion durch Papst Franziskus. Er lobte die Änderung und sagte, die gängige Fassung »Und führe uns nicht in Versuchung« sei »keine gute Übersetzung«. Darauf wurde in der New York Times wie in der Bild-Zeitung debattiert. Nun vermeldet die Deutsche Bischofskonferenz, »dass die vorhandene Übersetzung – nicht zuletzt mit Sicht auf die Konfessionen und Länder übergreifende Einheitlichkeit – beibehalten werden soll«. Der Beschluss bedeutet einen Erfolg für die Ökumene, da auch die evangelischen Kirchen eine Änderung ablehnen, und ein Nein gegenüber dem Papst. Franziskus hatte eine andere Übersetzung vorgeschlagen: »Lass uns nicht in Versuchung geraten.«

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.