Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2017
Steife Brise
Wie der Streit um die Windkraft gelöst werden kann
Der Inhalt:

Schaut auf diese Kirche!

von Thomas Seiterich vom 10.02.2017
Duisburg-Marxloh gilt als sozial abgestürzt: Armutseinwanderer, Roma aus Südosteuropa, Flüchtlinge und libanesische Clans. Doch rund um die Kirche St. Peter blühen eine außergewöhnliche Seelsorge und politische Sozialarbeit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Syrien ist Hassan al-Tinawi einer der besten Federgewichtler im Boxen, sagt er. Hier im katholischen Pfarrhaus im Petershof, einem sozialpastoralen Zentrum in Duisburg-Marxloh, leitet er ein Boxprojekt für Kinder und Jugendliche. Der drahtige, durchtrainierte 24-Jährige mit den großen Händen ist sichtlich stolz auf sein Projekt. »Beim Boxen lernst du Fairness, Regeln und Disziplin – und die Jungen brauchen genau das, Hilfe und Führung. Ich bin hier, weil ich helfen will«, sagt al-Tinawi. Dann knufft er scherzhaft Yussuf (Name geändert), einen schmächtigen Zwanzigjährigen mit blonder Lockenfrisur, der eben ins offen stehende Pfarrbüro hereinschaut. »Gib auf dich acht, Yussuf«, sagt Pater Oliver Potschien, ein rotbärtiger Hüne in Priesterkleidung. »Und vergiss nicht, egal was jetzt kommt: Du

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.