Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

Karwoche als »Care-Woche«

vom 12.02.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die christliche Karwoche ist eine Zeit der Trauer, der Klage und des Fastens. Direkt vor Ostern, dem Fest der Auferstehung, gelegen, erinnert sie an das Leiden und Sterben Jesu. Doch wer weiß das noch? Dass es immer weniger Menschen sind, »die im sogenannten christlichen Abendland wissen, was kirchliche Feiertage bedeuten, ist eine große Chance«, findet die feministische Theologin und Protagonistin der Care-Bewegung, Ina Praetorius: »Denn wer nichts mehr mit der Sache verbindet, kann neu fragen: Was hat das alles zu bedeuten?« Praetorius und ihre Mitstreiterinnen schlagen vor, »die Karwoche als Care-Woche zu begehen – im Sinne der Fürsorge«. Jesus anders zu sehen als nur als Leidenden, hält Praetorius für nötig: Seine Fürsorglichkeit müsse in den Mittelpunkt rücken. Gut sei es, sich »auf seine unangepasste, nicht besonders ›männliche‹ Lebensweise zu konzentrieren« und auszuprobieren, »wie es sich anfühlt, Fürsorglichkeit bewusst wahr- und in die Mitte zu nehmen«. Damit bekäme die Auferstehung eine neue Bedeutung. Die Kampagne will die Fürsorge-Wirtschaftskraft von Menschen würdigen, die oft kein Geld mit ihrer Arbeit verdienen – vor allem Frauen in Haushalt und Pflege. Der Sorge (althochdeutsch »Kara«) wird das Sorgen (englisch »care«) zur Seite gestellt; Jesus als sorgender Mann in den Fokus gerückt. Begleitet wird die Kampagne von einer Postkartenaktion.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.