Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2016
Die Helfer
Flüchtlingskrise: Wie lange halten die Ehrenamtlichen noch durch?
Der Inhalt:

Mietmönche in Japan

vom 12.02.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In Japan wird die Bindung an buddhistische Tempel schwächer. In den letzten Jahren suchen Familien im Internet nach Mönchen, die Beerdigungen und andere Rituale durchführen. Als der Online-Versandhändler Amazon einem solchen Mietmönch-Unternehmen eine Plattform bot, nahm die Japanische Buddhisten Vereinigung das zum Anlass, die Kommerzialisierung von Religion zu kritisieren. Viele Japaner sind allerdings froh, dass sie diesen »kundenfreundlicheren« Online-Dienst nutzen können. In Japan sind buddhistische Rituale vor allem für den Tod zuständig. Buddhistische Gedenkzeremonien, wie sie von den Tempeln angeboten werden, kosten bis zu 800 Euro, Beerdigungen sogar bis zu 8000 Euro. Der Basisdienst eines Mönch-Lieferservices kostet dagegen nur 280 Euro. Kaichi Watanabe ist als Mietmönch unter Vertrag und sagte der Nachrichtenagentur Associated Press: »Ich hoffe, dass eine solche Dienstleistung, ein Kind des Internetzeitalters, dazu führt, dass buddhistische Tempel wieder Orte werden, die jedermann zugänglich sind.« Viele der 75 000 Tempel in Japan sehen sich mangels Nachfrage in ihrer Existenz bedroht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.