Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2020
Populisten
Warum sie gewählt werden
Der Inhalt:

Aufgefallen
Der Erfinder der Sardinen

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 31.01.2020
Fische gegen Katzen: Der Italiener Mattia Santori hat eine Bewegung ins Leben gerufen, die dem Populisten Matteo Salvini die Stirn bietet
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Idee entstand in einer schlaflosen Nacht im November 2019: Mattia Santori entschloss sich, über Facebook zu einem Flashmob in seiner Heimatstadt Bologna aufzurufen. Dort wollte der rechte Lega-Chef Salvini auftreten. Am nächsten Morgen tat sich Santori mit drei Freunden zusammen und organisierte eine Gegendemo auf der Piazza Maggiore im Herzen der Stadt. Eng sollten die Menschen aneinanderstehen – wie Sardinen in einer Dose.

Die vier Freunde hofften, dass 6000 Menschen kommen würden und nannten die Aktion »6000 Sardinen«. Am Ende strömten mehr als 15 000 Leute auf den Platz. Über Nacht war Santori zum Sprecher einer neuen Bewegung geworden.

Es war, als hätten die Italiener nur darauf

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.