Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2019
Regt! Euch! Ab!
Analyse einer gereizten Gesellschaft
Der Inhalt:

Leserbrief
Prophet des Unsagbaren

vom 25.01.2019

Zu: »Gott wird Wort« (24/18, Seite 30-34)

Danke für den wunderbaren Artikel von Andreas Knapp: »Gott wird Wort«. Seine poetischen Texte begleiten mich schon seit Jahren und ich finde in ihnen immer wieder neue Zugänge und Einsichten zu meinem. Glauben und zu Lebenswahrheiten. Knapp ist für mich ein lebender, rufender Prophet des Unsagbaren, Unbegreiflichen, des Göttlichen in unserer sprach-vermüllten, digitalisierten Welt. Mary Houben, Kempen

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2019 vom 25.01.2019, Seite 58
Regt! Euch! Ab!
Regt! Euch! Ab!
Analyse einer gereizten Gesellschaft

Es freut mich, in Publik-Forum etwas von Andreas Knapp zu lesen, zumal er sich so grundlegend mit Sprache, insbesondere der religiösen, auseinandersetzt. Hierzu eine Ergänzung: Sprache wird, so Knapp, »zur Tür, die uns die Wirklichkeit öffnet« – sie ist aber nicht die Wirklichkeit selber. Sie kann Wirklichkeiten verändern und sogar schaffen, aber nicht selber Wirklichkeit sein. Ist sie deshalb weniger wert? Mitnichten. Denn Sprache ist eine Möglichkeit, das, was in einem Menschen vorgeht, ja sogar sein Innerstes zum Ausdruck zu bringen. Damit aber dies gelingt, muss sie gut geübt werden. Max Lang, München

In den Fragen von Andreas Knapp, »Kann ich von meiner Gotteserfahrung reden? Wann und wie habe ich Gott erfahren?«, ist ein skeptischer Unterton zu spüren, der sich dann vollends in dem Satz »Wer von Gott etwas sagen will, dem versagen sich die Worte« zeigt. Hier widerspreche ich. Als ich einmal von einem Studenten gefragt wurde, wie ich es denn mit Gott halte, habe ich geantwortet: Ich spüre eine Kraft in mir, die mich mein Leben lang getragen hat, die mich stark gemacht hat, niemals zu resignieren, sondern immer wieder neu zu beginnen, die mich getröstet hat, die mir Freude am Leben geschenkt hat und die mich überzeugt hat, dass ich mit anderen Menschen so umgehe wie mit mir selbst. Ich erhebe nicht den Anspruch, dass ich Gott mit solchen Worten fassen kann, wie Knapp es ausdrückt und was immer das bedeuten soll, aber die Worte über Gott haben sich mir nicht versagt und sie tun es bis heute nicht. Jürgen Schnakenberg, Roetgen

Anzeige

Andreas Knapps Ausführungen sind für mich »Ungläubige« eine richtige Erholung von herkömmlichen Predigten, und außerdem gefallen mir seine Gedichte sehr. Inge Härdle, Karlsruhe

Die Kirchenherrschaften sollten es mal vormachen und von dem vielen, angstmachenden Unsagbaren in der Kirche reden. Damit Gott Wort werden kann. Durch die Machtausübung der Kirche über Jahrhunderte durfte sehr vieles auf der ganzen Welt nicht leben – nicht nur das Weibliche, auch das wahre Männliche ist kaputt! Auch die Kirche selbst tut sich immer schwerer, die Menschen springen ab und sind enttäuscht. Das Bekennen und Eingestehen einer Schuld durch die Kirchen ist die Voraussetzung dafür, dass es im positiven und menschenwürdigen Sinne weitergehen kann. Und die Kirchen müssen Verantwortung übernehmen. Das ist natürlich mit sehr viel Angst verbunden, aber jetzt ist es an der Zeit. Heidi Malzacher, Stuttgart

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.