Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2018
Publik-Forum Ausgabe 2/2018: 1968. Ein irres Jahr
Der Inhalt:

Augusts erstes Schuljahr

von Birgit Roschy vom 26.01.2018
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. August Pullman, der von allen nur »Auggie« genannt wird, ist einerseits ein ganz normaler Junge. Und doch auch anders: Aufgrund einer genetischen Anomalie ist sein Gesicht durch Fehlbildungen entstellt. Seine Mutter hat ihn bisher zu Hause unterrichtet und findet, dass er nun eine Schule besuchen sollte. Der Zehnjährige muss sich jetzt ungeschützt den Blicken anderer Kinder aussetzen. Doch werden sie das »Monster« akzeptieren? Die Höhen und Tiefen von Auggies erstem Schuljahr werden in diesem emotionalen Drama aus mehreren Perspektiven ausgelotet. Neben dem aufgeweckten Jungen, der seine täglichen Spießrutenläufe selbstironisch kommentiert, widmet der Regisseur Stephen Chbosky auch seiner Schwester, die sich vernachlässigt fühlt, und sogar Auggies größtem schulischen Quälgeist eine Hintergrundgeschichte, die ihr Verhalten in neuem Licht erscheinen lässt. Während die liebevollen Eltern oft zu perfekt erscheinen, berührt der Film durch facettenreiche Kinderporträts. So bastelt sich Auggie eine Überlebensstrategie, indem er sich die netten Freaks aus der Star-Wars-Saga zum Vorbild nimmt. Der Film, wiewohl gegen Ende arg sentimental, nimmt die Würde des kleinen Helden ernst und sensibilisiert den Zuschauer für die Eigenart und Verletzlichkeit von Kindern.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.