Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2022
An das Morgen glauben
Trotz aller Krisen zuversichtlich in die Zukunft
Der Inhalt:

Klimawandel
Keine Zukunft, keine Kinder

von Nana Gerritzen vom 17.01.2022
Klimakrise, Zukunftsängste: Immer mehr Menschen wollen keine Kinder mehr bekommen – um die Nachkommen nicht einer kaputten Welt auszusetzen. Und um der Welt eine weitere Generation von Menschen zu ersparen.
Bleiben die Spielplätze irgendwann leer? Viele junge Menschen entscheiden sich gegen das Kinderkriegen (Foto: Tim T./Photocase)
Bleiben die Spielplätze irgendwann leer? Viele junge Menschen entscheiden sich gegen das Kinderkriegen (Foto: Tim T./Photocase)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lena ist 29 Jahre alt, lebt in Baden-Württemberg, ist in ihrem Handwerksberuf erfolgreich und seit mehreren Jahren glücklich liiert. Verena Brunschweiger aus Bayern ist 41, ehemalige Lehrerin, Bestsellerautorin und verheiratet. Was die beiden gemein haben: Wegen der Klimakrise haben sie sich bewusst für ein Leben ohne eigene Kinder entschieden. »So, wie sich unsere Welt entwickelt, möchte ich kein Kind in sie setzen«, sagt Lena. Die Erderwärmung führe zu extremen Wetterbedingungen, die vielen Menschen auf der Erde trieben den Klimawandel weiter voran. »Es wäre egoistisch, ein Kind zu bekommen, das die Auswirkungen noch stärker spüren wird«, sagt die 29-Jährige, die sich über die Geburt des ersten Kindes ihrer Schwester sehr gefreut hat, sich selbst aber im Frühjahr vergangenen Jahres sterilisieren ließ.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.