Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2021
Hinterm Horizont
Aussichten nach Corona
Der Inhalt:

Spiritualität
Aufbrechen

von Michaela Quast-Neulinger vom 16.01.2021
Corona trifft viele hart. Die Pandemie kann Menschen in Krisen stürzen, die erschüttern. Doch wer in der Erschütterung auf-bricht, kann wachsen – hinein in Beziehung und Solidarität.
Bildausschnitt aus dem Barmherzigen Samariter, 1907, von Paula Modersohn-Becker (1876-1907) (Foto: pa/akg-images)
Bildausschnitt aus dem Barmherzigen Samariter, 1907, von Paula Modersohn-Becker (1876-1907) (Foto: pa/akg-images)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Es ist der 27. März 2020. Zwei Wochen schon ist Österreich im Lockdown, ganz Tirol ist unter Quarantäne gestellt. In unseren Händen liegt unser Kind, kaum auf der Welt in eine ungeahnte Krise geworfen. In unseren Köpfen sind die Bilder aus Bergamo, vor unseren Augen die Fernsehbilder des tristen Petersplatzes in Rom, einsam, verlassen – Papst Franziskus, der vor das Pestkreuz von 1522 und die Marienikone Salus Populi Romani tritt, den Segen Urbi et Orbi spricht. Es sind beeindruckende Szenen. Aber ist diese Antwort auf die Krise nicht Ausdruck eines vormodernen Weltbilds, einer dem heutigen Menschen unvermittelbaren Theologie?

Die Corona-Pandemie erschüttert die sozialen, ökonomischen und politischen Grundfesten unserer Welt. Doch genauso bringt sie die Mauern einer Theologie und Kirche ins Wank

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.